VdS Prüfung elektrischer Anlagen gemäß Versicherungsklausel 3602

» vollständiger Ratgeber: Was Sie bei der Prüfung nach Klausel 3602 unbedingt beachten müssen!
Besichtigen einer elektrischen Anlage
Das Besichtigen der elektrischen Anlage ist Teil der VdS Brandschutzprüfung nach Klausel 3602 (durch einen VdS anerkannten Sachverständigen).

Laut einer Unfallstatistik der „deutschen Versicherungswirtschaft“ entstehen 30% aller Brände in Unternehmen, durch eine fehlerhafte Elektroanlage. Dies führt in der Regel zu verheerenden und kostenintensiven Schäden.

Daher fordert sowohl der Verband der Sachversicherer e.V. (VdS) als auch die Brandschutzversicher eine zusätzliche Brandschutzprüfung nach der Klausel SK 3602.

Die VdS Prüfung elektrischer Anlagen nach Klausel 3602 (Feuerschutzklausel) ergibt sich aus den Anforderungen Ihres Versicherungsvertrags (siehe Zusatzbedingungen für Fabriken und gewerbliche Anlagen (ZFgA) 81b, § 13, Klausel 3602).

Demnach sind elektrische Anlagen in regelmäßigen Abständen durch einen VdS-Sachverständigen zu überprüfen. Angefangen bei der Einspeisung, über die Verteilung bis hin zur letzten Steckdose.

Grundlage für die Prüfung ist die VdS-Richtlinie 2046 „Sicherheitsvorschriften für elektrische Anlagen bis 1000 Volt“.

Zur Beurteilung des ordnungsgemäßen Zustands einer elektrischen Anlage, sind alle Anlagenteile und Bereiche zu denen ein Zugang möglich ist:

  • zu besichtigen,
  • zu messen und
  • zu erproben.

Darüber hinaus muss der Sachverständige neben den Normen und anerkannten Regeln der Technik in jedem Fall auch die VdS Richtlinien bei der Prüfung zugrunde legen. Sollten hierbei Mängel festgestellt werden, ist eine Empfehlung zur Beseitigung auszusprechen.

Was steht in der Versicherungsklausel 3602

Folgender Auszug aus der Klausel 3602 konkretisiert den Sachverhalt:

„1. Der Versicherungsnehmer hat die elektrischen Anlagen jährlich… auf seine Kosten durch einen von der Zertifizierungsstelle der VdS Schadenverhütungs GmbH anerkannten Sachverständigen prüfen und sich ein Zeugnis (Befundschein VdS 2229) darüber ausstellen zu lassen.

2. Der Versicherungsnehmer hat dem Versicherer das Zeugnis unverzüglich zu übersenden, die Mängel fristgerecht zu beseitigen und dies dem Versicherer anzuzeigen.“

Fallbeispiel Fussballstadtion:

Über Nacht entsteht aus bisher ungeklärten Gründen ein Kabelbrand in einem elektrischen Betriebsraum (z.B. in einem Leistungsschrank). Die Feuerwehr kann ein vollständiges ausbrennen der elektrischen Anlagen nicht verhindern. Laut Versicherungsbedingungen ist die Klausel 3602 sowohl in der Sachinhalts- als auch in der Gebäudeversicherung vereinbart.

Einen Nachweis darüber, dass die elektrische Anlage in regelmäßigen Abständen überprüft worden ist, existiert aber nicht. Die Anlagenprüfung nach Klausel 3602 wurde zuletzt vor 3 Jahren durchgeführt.

Resultat: Der Versicherer wird aller Wahrscheinlichkeit nach nicht bezahlen, weil es sich laut Gutachten eines VdS-Sachverständigen um einen technischen Fehler in der Elektroanlage handelt, welche hätte geprüft werden müssen.

TAB – Handlungsempfehlung:

  • Prüfen Sie jetzt Ihre Versicherungsunterlagen auf die Klausel 3602
  • besprechen Sie ggf. den Sachverhalt mit Ihrer Versicherung und lassen Sie sich schriftlich bestätigen, dass die Klausel 3602 (nicht) vereinbart wurde
  • unabhängig davon, ob Sie zur Prüfung nach Klausel 3602 verpflichtet sind Ihre elektrischen Anlagen von einem VdS-anerkannten Sachverständigen prüfen zu lassen, sollten Sie mit Ihrer verantwortlichen Elektrofachkraft sprechen, wann die letzte Elektroprüfung gemäß DGUV Vorschrift 3 bzw. DIN VDE 0105-100 durchführt wurde

Besonderheiten und Abgrenzungen der Klausel 3602

Die Besonderheiten der Klausel 3602 ergeben sich aus den Prüfrichtlinien und zusätzlichen Prüfmaßnahmen.

Hierzu gehört beispielsweise:

  • der bauliche Brandschutz (in Zusammenhang zur elektrischen Anlage)
  • die Durchführung thermografischer Messungen (mindestens punktuell)

Abgrenzungen:
Primäres Ziel ist die Sicherstellung des Brandschutzes im Fehlerfall. Die Prüfung nach Klausel 3602:

  • kann durch keine andere Prüfung ersetzt werden
  • ersetzt nicht die Prüfung von „Anlagen und Betriebsmitteln“ gemäß BetrSichV
  • ersetzt nicht die Prüfung von RWA-Anlagen, Löschanlagen und Gefahrenmeleanlagen

Die Prüfung elektrischer Anlagen nach Klausel 3602 ist nicht durch andere Prüfungen ersetzbar

ACHTUNG: Die Prüfung elektrischer Anlagen nach Klausel 3602 gilt als eine eigenständige Brandschutzprüfung. Sie entbindet Sie nicht von der Pflicht zur Prüfung elektrischer Anlagen vor Erst-Inbetriebnahme nach DIN VDE 0100-600 oder zur wiederkehrenden Prüfung elektrischer Anlagen nach DIN VDE 0105-100.

Entgegen einer DGUV Vorschrift 3 Prüfung (Fokus auf den Personenschutz), steht bei einer Brandschutzprüfung der Brand- und Sachschutz des Gebäudes im Vordergrund.

Als Versicherungsnehmer sind Sie in der Pflicht, im Schadensfall nachzuweisen, dass die Vds Prüfung nach Klausel 3602 rechtzeitig durchgeführt wurde. Andernfalls laufen Sie in die Gefahr zum Verlust Ihres Versicherungsschutzes.

Wie oft muss nach Klausel 3602 geprüft werden?

Grundsätzlich ist die Prüfung nach Klausel 3602 einmal pro Jahr durchzuführen, insofern mit Ihrem Sachversicherer kein anderer Prüfintervall vereinbart wurde.

Wer braucht eine Klauselprüfung?

Nahezu jeder Betrieb bzw. jede Branche. Heutzutage fordern fast alle Versicherungen im gewerblichen Bereich die Prüfung nach Klausel SK 3602.

Hierzu gehören beispielsweise Betriebe aus der Dienstleistungsbranche, chemischen Industrie und Kunststoffindustrie, Metallverarbeitung, Textilindustrie, Holzverarbeitenden Industrie und Betriebe aus dem Nahrungsmittelbereich.

Wer darf eine Vds Prüfung nach Klausel 3602 durchführen?

Die Prüfung elektrischer Anlagen nach Klausel 3602 darf nur durch einen von der Zertifizierungsstelle der VdS Schadensverhütungs GmbH anerkannten Sachverständigen durchgeführt werden.

Diese Zertifizierungsstelle bestätigt die Eignung des Prüfers für elektrische Anlagen gemäß Versicherungsklausel 3602. Die Anerkennung ist über einen Zeitraum von 4 Jahren gültig. Anschließend ist ein erneuter Fachkundenachweis notwendig.

Eigenschaften eines VdS Sachverständigen:

  • er ist unabhängig, sachlich, neutral und nicht weisungsgebunden (kein Angestellter des Anlagenbetreibers oder des Versicherungsnehmers)
  • er verfügt über einen aktuellen und anerkannten Qualifikationsnachweis

Inhalt der Prüfung nach Klausel SK 3602

Wie bereits erwähnt, ersetzt die Brandschutzprüfung nach SK 3602, nicht die Elektroanlagenprüfung nach DGUV Vorschrift 3 (BGV A3). Diese muss durch einen VdS anerkannten Sachverständigen, unter Berücksichtigung der VdS-Richtlinien, erfolgen.

Ähnlich wie bei der Elektroprüfung nach DGUV V3 muss der Arbeitgeber auch im Rahmen der Brandschutzprüfung alle elektrischen Anlagen und Betriebsmittel prüfen lassen.

Hierbei darf sich der VdS Prüfer allerdings auf Messergebnisse (z.B. aus einer vorhergehenden DGUV V3 Prüfungen) berufen – nach Prüfung auf Plausibilität des vorliegenden Prüfprotokolls.

Der Inhalt bzw. Ablauf der Brandschutzprüfung nach SK 3602 wird durch die Richtlinie VdS 2871 umfangreich beschrieben. Dazu gehören unter anderem die nachfolgenden Schritte:

1. Besichtigen der elektrischen Anlage
Die nachfolgend aufgelisteten Schwerpunkte für die Besichtigung, sind beispielhaft und können von Anlage zu Anlage unterschiedlich erforderlich sein:

  • Trafostationen und Mittelspannungs-Schaltanlagen
  • alle Schaltanlagen und Verteiler (z.B. Unterverteilungen, Steuerschränke, uvm.)
  • die komplette Kabel- und Leitungsanlage
  • Brandschottungen (z.B. E-Schächte/Kanäle)
  • Blitz- und Überspannungsschutz
  • die komplette Beleuchtungsanlage
  • uvm.

2. Temperaturmessungen an der Elektroanlage

Die Klausel 3602 fordert eine Temperaturmessung unter zu Hilfenahme eines Infrarot-Thermometer (Pyrometer).

Somit soll sichergestellt werden, dass die max. zulässige Oberflächentemperatur von 70 °C an Klemmvorrichtungen bzw. Klemmleisten, elektrischen Bauteilen (z.B. Schütze, Kondensatoren, etc.), Kabeln bzw. Kabelbündeln oder an Motoren nicht überschritten wird.

 

3. Sonstige Messungen nach Klausel 3602
Während der VdS Prüfung werden (stichprobenartig) auch Messungen gemäß DIN VDE 0105-100 durchgeführt. Der Umfang dieser Prüfung hängt davon ab, ob in der Vergangenheit (zeitnah) andere Prüfungen in gewünschter Sorgfalt (ohne Auffälligkeiten) durchgeführt wurden.

Folgende Messungen durchzuführen und zu dokumentieren:

  • Isolationswiderstandsmessung
  • Durchgängigkeit des Schutzleiters zzgl. Schleifenwiderstandsmessung
  • Fehlerstrom Schutzeinrichtung (RCD)
  • Strommessungen

4. Funktionsprüfungen nach DIN VDE 0105-100
Der Sachverständige entscheidet nach Rücksprache mit dem Betreiber, welche Anlagenteile bzw. Einrichtungen zwingend geprüft werden müssen. Können bestimmte Einrichtungen laut Betreiber dennoch nicht geprüft werden, beispielsweise aufgrund zu hoher Ausfallzeiten oder nachweislich zeitnah anderweitiger durchgeführter Prüfungen, so ist dies im Befundschein zu dokumentieren.

5. Ordnungsprüfung

Voraussetzung für die Klauselprüfung ist, dass die gesetzlich geforderten Prüfungen nach DGUV Vorschrift 3 (ehemals BGV A3) durchgeführt wurden.

Besonders wichtig:

  • der VdS Sachverständige fordert die letzten Prüfberichte der Personenschutzprüfung an
  • die Ergebnisse werden zwar akzeptiert, aber abschließend kritisch bewertet
  • bei Auffälligkeiten erfolgen Kontrollmessungen durch den Sachverständigen
  • liegen keine Messprotokolle vor, wird dies im Befundschein vermerkt

6. Dokumentation der VdS-Prüfung mittels Befundschein

Dokumentation einer VdS PrüfungWährend der Anlagenprüfung werden die Ergebnisse auf einem Befundschein VdS 2229 dokumentiert. Der Befundschein gibt dem Versicherer Auskunft über sein versichertes Risiko. Er ist in seiner Form und seinem Inhalt standardisiert, sodass den Sachversicherern immer ein einheitlicher Prüfbericht vorliegt.

Der Befundschein besteht aus einem zweiseitigen Deckblatt, welches Angaben über den Prüfer, das geprüfte Objekt, das Ergebnis der Prüfung und Behebungsfristen enthält.

Im Anhang des Befundscheins befindet sich die ausführliche Auflistung der festgestellten Messergebnisse und Mängel.

TAB – Handlungsempfehlung:

Die Brandschutzprüfung nach SK3602 nach VDE 2871 setzt in der Regel die Prüfung von elektrischen Anlagen, Geräten und Maschinen gemäß ArbSchG, BetSichV, TRBS, DIN VDE sowie DGUV Vorschrift 3 voraus. Die anzuwendenden Prüfverfahren, Methoden und Prüfgeräte beider Prüfungen sind, bis auf die Dokumentation, sehr ähnlich.

Im Sinne der Effizienz und Kostenersparnis, bietet es sich oftmals eine Kombi-Prüfung von Personen- und Sachschutzprüfung (DGUV + VdS) an.

Gern stehen wir Ihnen bei der Wahl eines geeigneten Prüfunternehmens beratend zur Seite. Zum Beispiel in Form eines kostenlosen und unverbindlichen Angebots durch einen unserer VdS anerkannten Sachverständigen.

Weitere Links zu den Grundlagen von Elektroprüfungen

Normen:

  • DIN VDE 0100-600 / Prüfung elektrischer Anlagen vor Erst-Inbetriebnahme
  • DIN VDE 0105-100 / wiederkehrende Prüfung elektrischer Anlagen
  • DIN VDE 0701-0702 / wiederkehrende Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel

Vorschriften:

  • DGUV Vorschrift 3 (ehemals BGV A3)

Schulungen & Unterweisungen

Wiederkehrende Jahresunterweisung für Elektro­fachkräfte (EFK) gemäß DGUV Vorschrift 1 § 4.1

Sie haben Fragen?

Sie haben Fragen oder wünschen ein unabhängiges Angebot von einem VdS-anerkannten Sachverständigen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

1 Step 1
Anrede*pick one!

mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder

Einwilligung in die Datenschutzerklärungpick one!
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

kostenlose Beratung

Sie haben Fragen zur VdS Prüfung einer Ihrer elektrischen Anlagen? Jetzt Kontakt aufnehmen und Termin vereinbaren.

0341 / 264 580 92
info@ta-burgenland.de
Mo – Fr: 8.00 – 16.00 Uhr

unverbindliches Angebot

Sie wünschen ein unabhängiges Angebot von einem VdS-anerkannten Sachverständigen zum Prüfen elektrischer Anlagen?  Jetzt Kontaktformular ausfüllen und Angebot anfordern.

1 Step 1
Anrede*pick one!

mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder

Einwilligung in die Datenschutzerklärungpick one!
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right